Feature “Social Divergency Matrix”

Das zentrale Feature in der Spielversion SDA ist die Social Divergency Matrix (SD Matrix). Die SD Matrix codiert formale Identitäten und bildet den identifikatorischen Bezugsrahmen für die Handlungen der Spieler (Rollenhandeln).

Adaptieren wir die Denkfigur eines rollenkonformen Handlungsdrucks durch totale Transparenz auf die Struktur und Logik sozialer Netzwerke (das Panoptikum ist nicht zufällig zur Leitmetapher des kritischen Facebook-Diskurses avanciert), entsteht durch die Herausforderung, soziale Anerkennung zu erlangen, handlungs- und geschmacksbezogener Konformitätsdruck: “Everyone (in Facebook) is putting out there what they do with their boyfriends and there is some pressure to do the same.” (McAfee Studie 2012) Pierre Bourdieu hat in Die feinen Unterschiede dargelegt, dass Konformitätsdruck bei der Ausbildung von Präferenzen für bestimmte Nahrungsmittel, Kleidung, kulturelle Artefakte u.a. entsteht, weil sich das Individuum durch ihre Wahl symbolisch der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft und der Abgrenzung zu anderen vergewissert. Frühere sozialpsychologische Studien wie das Asch Experiment (1955) haben außerdem gezeigt, dass die Sichtbarkeit der Meinungen und Handlungen Anderer maßgeblichen Einfluss auf individuelle Entscheidungen hat. Zur Vermeidung einer Außenseiterposition sind Individuen unter Umständen bereit, Aussagen zu treffen, die ihnen eindeutig falsch erscheinen, die aber von einer Mehrheit behauptet werden.
Um die Verschärfung dieser konkurrierenden Mechanismen der Selbstbehauptung unter den Bedingungen von FQ erlebbar zu machen, legen wir selbst zu wählende Prämissen in einem spielerischen Regelwerk für die Identitätsbildung entlang vier erstrebenswerter Orientierungsachsen zugrunde: Distinktion/IdentifikationAffirmation/Soziale AnerkennungIsolation/Passion und Reflexion/Autorität. Sie werden auf der Basis quantifizierbarer Parameter in populärkulturelle Profile übersetzt und können unter den Bedingungen vollständiger Sichtbarkeit, Quantifizierung und Formalisierung des Lebens unmöglich gleichzeitig erreicht werden. Der Spieler muss sich entscheiden. Als konkurrierende Praxisfelder bilden sie das Raster für die kulturelle Stereotypisierung in unserer spekulativen Social Divergency Matrix (SD Matrix), die sich strukturell an die Klout Influence Matrix anlehnt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>